U-Boot-Bar in St.Moritz

Kulm Hotel St. Moritz lädt zum Aperitif in brandneue U-Boot-Bar – Künstlerische Installation auf dem St. Moritzer See enthüllt

0

uboot_kulm_hotel_1074x483_web

Eine coole Sache, im wahrsten Sinne des Wortes: Am 8. Februar 2014 ist auf dem St. Moritzer See, in Sichtweite des Kulm Hotel St. Moritz, ein U-Boot aufgetaucht. Scheinbar durch die gefrorene Oberfläche gebrochen, handelt es sich bei dem aus dem Eis ragendem Rumpfteil eines Unterseebootes um eine raffinierte Installation des Schweizer Künstlers und Ingenieurs Andreas Reinhard. Einem echtem U-Boot zum Verwechseln ähnlich, beherbergt die rund 40 Meter lange, vier Meter breite und über neun Meter hohe Konstruktion die neue Bar des Kulm Hotel St. Moritz. Ab sofort können Besucher hier auf weich gepolsterten Torpedosegmenten Platz nehmen. Laufende Turbinengeneratoren, das Zischen ablassender Luft und die Geräusche brechenden Eises runden das Ambiente akustisch ab. Aus dem U-Boot heraus werden Sushi, zubereitet vom japanischen Spitzenkoch Tsurumi Akio und dem Sushi Master Mito Tatsuya, eisgekühlter Champagner und warmer Sake serviert. „Wir wollen die Gäste mit dieser erfrischend anderen Location zum Staunen und Schmunzeln bringen und den kontinuierlichen Pioniergeist des Kulm Hotels unterstreichen“, so General Manager Heinz E. Hunkeler.

Gemäß dem Motto „Auf Kurs seit 1856“ möchte das Kulm Hotel St. Moritz durch die U-Boot-Aktion die innovative Ausrichtung und die kreativen Angebote des Hauses hervorheben. Als erstes Luxushotel des Ortes hat es in den vergangenen 158 Jahren bereits vielfach Pioniergeist bewiesen. 1864 wurde der Wintertourismus durch Johannes Badrutt, den ersten Eigentümer, eingeführt, im Jahr 1878 brannte im Speisesaal das erste elektrische Licht der Schweiz und 1891 eröffnete das Hotel den ersten Golfplatz der Alpen. In der nahen Vergangenheit positionierte das Engadiner Grandhotel sich unter anderem durch Opernaufführungen, kostenlose Jazzkonzerte, ein rundum erneuertes Spa, außergewöhnliche Sportangebote sowie die Einführung einer Private Corvatsch Night, bei der Gäste die Skipiste einen Abend lang exklusiv nutzen können und bestens musikalisch unterhalten und kulinarisch versorgt werden.

Die Idee für das U-Boot war ein langgereifter Gedanke, welcher im September 2013 konkretisiert und anschließend von Andreas Reinhard, in Kooperation mit dem Kulm Hotel St. Moritz, der Destination St. Moritz-Engadin und den Veranstaltern des jährlich stattfindenden White Turf, umgesetzt wurde. Seit Anfang Januar arbeitete ein 13-köpfiges Spezialisten-Team, bestehend aus Ingenieuren, Architekten, Lichttechnikern, Schreinern, Schlossern, Elektrikern, Akustikern, Malern und Kulissenbauern, in einer Halle in Wädenswil an der Installation. In der Nacht auf Freitag, 7. Februar wurden die Heckflosse und das obere Turmsegment auf dem St. Moritzer See aufgebaut, um das Auftauchen anzukündigen. Seit Samstagmorgen ist das, durch den Rumpf und ein weiteres Turmsegment komplettierte, U-Boot zu bewundern. Bestehend aus Schiffssperrholz, Styropor und Stahlblech gleicht das insgesamt fünf Tonnen schwere Kunstwerk mit Periskopen, Rudern, Beleuchtung und einer Patina von Kalk- und Rostflecken einem echten Unterseeboot bis ins Detail.

Weitere Informationen: www.kulm.com

BILD COPYRIGHTGian Giovanoli / KMU Fotografie
Executive Editor, Roger Hohl berichtet stets aus erster Hand. Schon seit jungen Jahren interessiert ihn die Welt der Luxus-Reisen. Er sammelt bereits seit 2006 Erfahrungen und Eindrücke im Luxus-Segment der Reisewelt. Von der Südsee über China und Asien, quer durch Europa bis nach Afrika und Amerika. Er ist stets auf der Suche nach den spektakulärsten und aussergewöhnlichsten Locations, gepaart mit dem best möglichen an Komfort und Service-Leistungen. Sein Fokus liegt dabei auf der uabhängigen und kritischen Wahrnehmung aus Sicht der anspruchsvollsten Klientel. Denn die heutige Kundschaft dieses Segments, erwartet höchste Qualität. Sein Credo (Leitspruch): Hart an der Grenze – aber stets fair!