Dresden Gin House: Genussinsel gleich neben der Frauenkirche

0

gin_house_dresden_bar_1074x582_webDas “Gin House” – diese Bar mit Smoker’s Lounge gilt als wahrer Geheimtipp für den abendlichen Ausgang in der sächsischen Hauptstadt. Der Name der Bar ist natürlich Programm: Einer der rund 100 Gins mit einer gediegenen Zigarre in stilvollem Ambiente zu geniessen, ist Lifestyle pur. 

Diese edle Bar – eine wahre Bereicherung der Dresdner Gastroszene – hat sich voll und ganz dem Kultgetränk Gin und den feinen Zigarren verschrieben. Wer bislang die Feinheiten des Wacholder-Destillats noch nicht kennt, wird diese hier mit Garantie kennen und schätzen lernen. Hier darf’s nicht nur ein Gin Tonic sein, sondern auch Eigenkreationen des Hauses. Doch wer sich bei der Bestellung seines Gin Tonics auf der sicheren Seite wähnt, wird überrascht: “Welcher Gin denn? Mit welchem Tonic?”

Auch Skeptiker werden überzeugt
Im Gin House stehen derzeit rund 100 Gin- und verschiedenen Tonic-Sorten zur Auswahl. Doch dank der fachkundigen Beratung der Barkeeper ist der Gast stets auf der sicheren Seite. Lieber etwas kräftiger, herber, klassisch oder etwas blumiger, filigraner, süsslich? Hier finden jeder und jede den passenden Drink, auch wer anfänglich dem Gin eher mit Skepsis entgegentritt. Mit Gin ist man ja ohnehin in bester Gesellschaft… Selbst James Bond mochte seinen Drink geschüttelt, nicht gerührt. Auch Queen Mum trank allabendlich ihr Gläschen davon und wurde 101 Jahre alt.


Mit viel Stil bis ins letzte Detail
Dresdens erstes Gin-House, das dem 5-Sterne-Superior-Hotel Suitess gleich neben der Frauenkirche angegliedert ist, präsentiert sich edel. Rote, eigens entworfene handgewebte Teppiche, Samtbezüge auf Sitzmöbeln und von Modeschöpfer Harald Glööckler entworfene Tapeten versprühen Exklusivität und Gemütlichkeit – ein bisschen wie in Good Old England.

Thomas Gottschalks Zigarre
Zur Entstehung dieser einmaligen Dresdner Location beigetragen hat Thomas Gottschalk, als er bei seinem letzten Besuch im “Suitess” genüsslich eine Zigarre rauchen wollte. Doch das im Hause geltende Rauchverbot liess seinen Wunsch unerfüllt bleiben. Die Lösung des damaligen Hotelchef Christfried Drescher: Zu einer edlen Zigarre gehört auch ein ausgezeichneter Tropfen – und da Gin absolut trendig ist, war die Idee des “Dresden Gin House 1820” geboren und schnell einmal umgesetzt. Heute nennt sich die Bar einfach „Gin House“.

Über Gin
Gin wird aus Wacholderbeeren gewonnen und weist einen Mindestalkoholgehalt von 37,5 % vol. auf. Die Sortenvielfalt rührt u.a. auf die ungefähr 120 unterschiedlichen Aromen, die zur Herstellung des Gins verwendet werden. So verwundert es wenig, dass sich mit der Zeit aus dem ursprünglich als Medizin angewendeten Wacholderschnaps eine wahre Gaumenfreude mit vielen Überraschungsmomenten entwickelt hat.

Weitere Informationen: Klick hier!