Bewertung: Qatar Airways Boeing 777-200LR Business Class

Längster Flug der Welt eines Passagierflugzeuges

1

Der Weg ist das Ziel! Dieses Motto oder gar Lebenseinstellung bekommt eine ganz neue Bedeutung im Hinblick auf den aktuell längsten Passagierflug der Welt. Angeboten wird dies neuerdings von Qatar Airways auf der Strecke Doha (QR) – Auckland (NZ). Die Flugzeit beträgt rund 17:45h.

Die Boeing 777-200LR und die Logistik

Durchgeführt mit einer Boeing 777-200LR, wobei das „LR“ für LongerRange (größere Reichweite) steht. Die maximale Reichweite beträgt 17.146 Kilometer. Unsere Strecke von Doha nach Auckland beträgt „lediglich“ 14.535 Kilometer. Irgendwie ein beruhigendes Gefühl. Die gleiche Distanz misst übrigens auch die komplette Küste Neuseelands. Mit an Bord sind vier Piloten und 15 FlugbegleiterInnen. Sie arbeiten abwechselnd im Schichtbetrieb. Die Kabine ist aufgeteilt in 217 Economy Class Sitze und 42 Business Class Sitze. Eine First-Class Kabine wird nicht angeboten. Mit an Bord sind auch 2000 Getränke, 1.036 Mahlzeiten, 1.100 Kaffeeportionen und rund 400 Kilogramm Cateringmaterial bzw. Geschirr. Das maximale Abfluggewicht beträgt etwas mehr als 347 Tonnen. Vollgetankt umfassen die Tanks 202.000 Liter Kerosin. Die Strecke wird täglich geflogen, das bedeutet das ständig zwei solcher Flugzeuge im Einsatz stehen auf der Strecke.

Qatar Airways Lounge am Doha Airport

Entspannt ankommend aus München begebe ich mich erstmal in die sagenumwobene Al Mourjan Business Class Lounge am Flughafen Doha. Zugegeben, es ginge noch exklusiver mit der First Class Lounge, der Weiterflug heute von Doha nach Auckland findet allerdings in der Business Class statt.

Das Angebot ist vielfältig und reichhaltig. Typisch Qatar Airways eben. Von einem eigenen Restaurant mit frischen bzw. hausgemachten Panini Sandwiches nach Wahl über ein Buffet und a la Carte Restaurant bis hin zu den Ruhe- und Duschräumen ist alles vorhanden. Die Lounge ist rund um eine künstliche Indoor-Wasseranlage angelegt. Der Ausdruck Mondän trifft es am besten. Alle Leistungen innerhalb der Lounge sind selbstverständlich kostenlos bzw. im Flugpreis integriert. Denn Zutritt zu dieser Einrichtung haben ausschließlich Gäste der Business Class. Es lässt sich aushalten, die rund 3,5 Stunden Transferzeit.

Boarding und Kabine in der Business Class

Pünktlich gegen 3 Uhr in der Früh beginnt das Boarding. Der Wartebereich am Gate sowie das Boarding für die Gäste der Business Class ist getrennt. Durchaus ein Vorteil, denn nachts um 3 bin nicht nur ich froh, schnell und abseits der Masse im Flugzeug platz nehmen zu dürfen. Auf der Boeing 777-200LR der Qatar Airways ist noch die ältere Generation der Business Class verbaut. Bedeutet 2 – 2 – 2 Konfiguration mit Flachbetten. Der große Vorteil dieser Version der Business Klasse ist der deutlich größere bzw. breitere Sitz als in der neuen Version. Aber das ist ein Vergleich auf hohem Niveau.

Kaum platz genommen ging auch schon das übliche Qatar Airways Willkommens-Prozedere los. Warme Nüsse, Champagner als Brut oder Rosé, Wasser mit oder ohne, Fruchtsaft und zwar frisch mit Fruchtfleisch. Ein Blick in den am Platz aufliegendem Amenity Kit (Kosmetiktasche) lässt Freude aufkommen. Giorgio Armani im Überfluss. Aber genau so gehört sich das!

Jetzt fehlt eigentlich nur noch das hauseigene Qatar Airways Pyjama. Aber kaum darüber nachgedacht, fragt die zierlich asiatische Flugbegleiterin ob ein S oder M gewünscht sei bei mir. Freundlich lächelnd verweise ich auf eine L für Large (Groß). Ebenso freundlich lächelnd erfüllte sie den Wunsch. Wie gütig. Die Größe passt wie maßgeschneidert, sollte sich später herausstellen. Eine gute Wahl.

Unser Abflug findet zu einer typischen Uhrzeit im mittleren Osten statt: 03:45 Uhr, mitten in der Nacht. Ein Blick in die Menükarte zeigt klar auf, das für Für einen solchen langen Flug für jede Tages- und Nachtzeit das passende Essen vorhanden ist. Und noch was ist ganz besonder toll für diesen Flug. Bei Qatar Airways gibt es das „Dining on Demand“ (Essen auf Bestellung) Prinzip. Das bedeutet übliche und zum Teil langwierige Catering Durchgänge entfallen. Das Essen kann jeder Fluggast in der Business Class individuell bestellen und zwar genau gleich wie im Restaurant, nämlich à la Carte.

Catering

Die Frage war also für einmal nicht was von der ausgesprochen leckeren Menü-Karte zu bestellen, sondern in welcher Reihenfolge. Zugegeben in diesem Moment realisierte ich, das mein Food-Management dieses Mal nicht optimal war. Den das Lachs Panini sowie das leckere Buffet von der Lounge lagen durchaus noch im Magen. Gut das wir noch über 17h Flug vor uns hatten.


Mit auf der Karte standen unter anderem:

  • Suppe: Geröstete Moschus-Kürbis Suppe mit Creme Fraiche und Zitrone
  • Vorspeise: Die klassische Arabische Mezze mit Hummus Tabouleh und Muhammara mit arabischem Brot
  • Vorspeise: Räucher-Lachs mit Erbsen und Kartoffelsalat sowie Tomaten und Zitronen-Dressing
  • Hauptgericht: Hühnchen mit arabischer Marinade, Reis und gerösteten Zwiebeln
  • Hauptgericht: Gegrilltes Rindsfilet mit Meerettich Jus, Kartoffelbrei, glacierten Karotten und kleinen Baby-Zwiebeln
  • Hauptgericht: Paneer Tikka Masala mit Makhani Sauce, Koriander, Basmati-Reis, Spargeln und schwarzen Bohnen.
  • Snack: Käse-Platte mit einer reichhaltigen Auswahl
  • Nachtisch: Zitronen / Kokosnuss Panna Cotta mit Mango und Passionsfrucht Stückchen
  • Nachtisch: Feines Gourmet Eis
  • Nachtisch: Frische saisonale Früchte

Auf dem längsten Flug der Welt

Die Zeit verging buchstäblich wie im Fluge. Man hört nach einer gewissen Zeit auf, die verbleibende Flugzeit auf dem Monitor anzuschauen. Das hervorragende Inflight Entertainment System auf VOD (Video on Demand) Basis tut sein übriges dazu. Eine beinahe unendliche Auswahl an Filmen, Dokumentationen, Musik und Nachrichtenkanälen stehen zur Auswahl.

Bevor auch ich mich zum Pyjama umziehen auf die Bord-Toilette zurückzog, wollte ich doch noch einen kleinen Blick hinter den Vorhang in die Economy Class richten. Denn in der Econom… Nein, besser ich sage nichts dazu! Vorhang schnell wieder zu und ab ins kuschlige Pyjama, gesponsert von Qatar Airways. Zurück auf meinem Sitzplatz wurde dieser bereits in ein Bett umgewandelt inklusive Persil weißer Bettwäsche versteht sich. Na dann, gute Nacht!


Das wohl aussergewöhntlichste Spektakel auf diesem Flug ist natürlicher Art. Durch die Abflugzeit und die Reisezeit ergibt sich das seltene Schauspiel auf nur einem einzigen Flug gleich zwei Sonnenaufgänge zu erleben. Einer wenige Stunden nach dem Start in Doha und einer kurz vor der Landung um kurz vor 6 Uhr in der Früh in Neuseeland. Herrlich!

Pappesatt, glücklich und ausgeruht steige ich aus der Qatar Airways Boeing 777-200LR um gleich von der Einreisebeamtin freundlich begrüßt zu werden ob ich als Schweizer mit Vornamen „Roger“ auch den Roger Federer kenne? Na, dann: „Kia Ora“!

Weitere Informationen und Buchung: Klick hier!

ÜBERBLICK DER BEWERTUNGEN
Sitz
Catering
Crew
On Board Entertainment
Lounge (Oryx in Doha)
TEILEN
Executive Editor, Roger Hohl berichtet stets aus erster Hand. Schon seit jungen Jahren interessiert ihn die Welt der Luxus-Reisen. Er sammelt bereits seit 2006 Erfahrungen und Eindrücke im Luxus-Segment der Reisewelt. Von der Südsee über China und Asien, quer durch Europa bis nach Afrika und Amerika. Er ist stets auf der Suche nach den spektakulärsten und aussergewöhnlichsten Locations, gepaart mit dem best möglichen an Komfort und Service-Leistungen. Sein Fokus liegt dabei auf der uabhängigen und kritischen Wahrnehmung aus Sicht der anspruchsvollsten Klientel. Denn die heutige Kundschaft dieses Segments, erwartet höchste Qualität. Sein Credo (Leitspruch): Hart an der Grenze – aber stets fair!

1 KOMMENTAR

  1. 2 kleine Anmerkungen: Die Lounge in Doha heißt Al Mourjan und nicht Oryx. Letztere gibt es in Doha auch, aber hier ist eindeutig Al Mourjan gemeint. Und die warmen Nüsse gibt es nicht zur Begrüßung pre-flight, sondern erst kurz nach dem Start.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here