Emirates mit neuer Version des Bordunterhaltungsprogramms!

0

Emirates investiert weiter in die Bordunterhaltung: Die in Dubai beheimatete internationale Fluggesellschaft wird ihre neue Boeing 777 Flotte mit noch größeren, persönlichen Bildschirmen für das mehrfach ausgezeichnete Bordunterhaltungsprogramm „ice“ (information, communication and entertainment) ausstatten. An Bord ist in allen drei Klassen (First, Business und Economy) jeder Sitz mit einem Bildschirm ausgestattet.

Passagiere erleben das vielfach ausgezeichnete Unterhaltungsprogramm dann auf noch breiteren Bildschirmen: 68,6 cm (27 Inch) in der First Class, 50,8 cm (20 Inch) in der Business Class und 30,7 cm (12,1 Inch) in der Economy Class (vorher 27,7 cm/ 10,9 Inch). In der Economy Class sind dies weltweit die größten in den Sitz integrierten Monitore. Zusätzlich bietet Emirates die neuen Bildschirme als eine der ersten Airlines der Welt mit HD-Auflösung an – dank modernster Technologie von Panasonic Avionics Corporation, dem weltweit führenden Anbieter von Bordunterhaltungs- und Kommunikationssystemen. Filme und Videos werden somit in leuchtenden und lebendigen Farben gestochen scharf dargestellt.

Die neuen Monitore ergänzen die kürzlich eingeführte neue grafische Benutzeroberfläche (Graphical User Interface – GUI), die ebenfalls von Panasonic Avionics Corporation zusammen mit Emirates entwickelt wurde. Über Touchscreens wird es für Passagiere noch einfacher „ice Digital Widescreen“ zu bedienen. Mit einer Auswahl von über 1.300 on-demand Kanälen, darunter mehr als 300 Filme aus aller Welt, hunderte TV-Programme und tausende Musikstücke von klassisch bis modern, erleben Fluggäste eines der besten Bordunterhaltungssysteme weltweit.

Die neue Benutzeroberfläche wurde ausschließlich für Emirates und das Entertainmentsystem „ice“ entwickelt. Passagiere können dabei wie auf einem Tablet Computer über einen Touchscreen durch das Angebot  „swipen“ und „scrollen“ und so das gesamte Unterhaltungsprogramm entdecken, SMS und Email versenden, Live-Nachrichten lesen, die „Moving Map“ sowie die Inflight Cameras verfolgen.

Adel Al Redha, Emirates Executive Vice President Operations and Engineering: „Unser Ziel ist es, dass sich unsere Passagiere wohlfühlen und eine große Auswahl im Unterhaltungs- und Informationsprogramm erleben können. Emirates möchte auf diesem Gebiet Branchenführer sein.“ Die verbesserten Bildschirme und die neuen Touchscreens werden standardmäßig in allen Klassen in allen neu an Emirates ausgelieferten Boeing 777 und  Airbus A380 Jets installiert sein.

Das internationale Portfolio der Emirates Group umfasst über 50 Marken und beinhaltet neben der Fluggesellschaft Emirates und dnata, dem weltweit viertgrößten Luftverkehrsdienstleister, die Unternehmensdivisionen Emirates SkyCargo, Emirates Destination & Leisure Management sowie Skywards. Emirates, eine der am schnellsten wachsenden internationalen Airlines, fliegt seit 25 Jahren ab Deutschland und bietet täglich drei Nonstopverbindungen von Frankfurt sowie jeweils zwei tägliche Nonstopverbindungen von München, Düsseldorf und Hamburg zum internationalen Drehkreuz in Dubai an. Auf dem Nachmittagsflug ab München (EK50) setzt Emirates einen Airbus A380 ein und war damit die erste ausländische Fluggesellschaft, die Deutschland mit dem Superjumbo bedient. Das Streckennetz der vielfach ausgezeichneten Fluggesellschaft umfasst über 120 Destinationen in über 70 Ländern auf sechs Kontinenten. Emirates betreibt eine der jüngsten Flotten weltweit, bestehend aus 173 Großraumflugzeugen, darunter 21 Airbus A380.

Mit insgesamt 90 festbestellten Jets vom Typ A380 ist Emirates weltweit der größte Kunde. Passagieren der First Class und Business Class steht ein kostenloser Chauffeur-Service in Deutschland und Dubai sowie an vielen internationalen Flugzielen zur Verfügung. In exklusiven Emirates Lounges genießen First-Class- und Business-Class-Passagiere bereits vorab den Komfort, den sie an Bord gewohnt sind. (wilde)

Weitere Informationen: www.emirates.de

TEILEN
Executive Editor, Roger Hohl berichtet stets aus erster Hand. Schon seit jungen Jahren interessiert ihn die Welt der Luxus-Reisen. Er sammelt bereits seit 2006 Erfahrungen und Eindrücke im Luxus-Segment der Reisewelt. Von der Südsee über China und Asien, quer durch Europa bis nach Afrika und Amerika. Er ist stets auf der Suche nach den spektakulärsten und aussergewöhnlichsten Locations, gepaart mit dem best möglichen an Komfort und Service-Leistungen. Sein Fokus liegt dabei auf der uabhängigen und kritischen Wahrnehmung aus Sicht der anspruchsvollsten Klientel. Denn die heutige Kundschaft dieses Segments, erwartet höchste Qualität. Sein Credo (Leitspruch): Hart an der Grenze – aber stets fair!