Bewertung: Icelandair 757-200 Business Saga Class

0

Icelandair ist eine bemerkenswerte Airline mit einem noch bemerkenswerterem Hub- bzw. Umsteige-Prinzip. Geografisch liegt Island perfekt situiert zwischen Europa und Amerika / Kanada. Angenehme Flugzeiten vor und nach dem Umstieg machen Reisezeiten erträglich. Einerseits für den Privat-Reisenden, andererseits wollte ich wissen ob es auch für den Geschäftsreisenden durch den Umstieg in Reykjavik der Airport genügend leistungsfähig ist. Standesgemäß wurde in der Business Class gereist. Bei Icelandair heißt diese Klasse „Saga Class“. Geflogen wurde ausschließlich mit der Boeing 757-200.

Die Route führte von München über Reykjavik nach Toronto (Kanada). Icelandair verfügt über ein äußert ausgeklügeltes System und eine breite Auswahl an Destinationen. So kommt fast jeder Flug aus Europa in Reykjavik zur gleichen Zeit an. Die Umsteigezeit beträgt in der Regel zwischen 50 und 90 Minuten. Bedeutet auch die Weiterflüge bzw. Anschlussflüge in die USA und Kanada starten ebenso fast wieder zur gleichen Zeit.

Check-In und Lounge

Der Check-In in München verlief reibungslos. Ein einzelner Schalter für Business bzw. Saga-Class Gäste stand zur Verfügung. Auch die Economy Premium darf am Business Class Check-In einchecken. Leider wurden keinerlei Informationen zur Lounge abgegeben. Auf Nachfrage teilte die Dame mit, dass es zwar eine Lounge gäbe, aber die sich am anderen Ende der Halle befindet. Eingecheckt wurde in München im Terminal 1A, die Lounge befindet sich im Terminal 1D. Laufzeit (real) 15 Minuten. Pro Weg versteht sich! Not so nice…

Ich hatte Glück und checkte rund 2h vor Abflug ein und die Sicherheitskontrolle verlief dank Fast-Track zügig und effizient. Somit konnte ich immerhin einen Abschnitt in die Lounge machen. Die Lounge ist zweckmäßig. Kalte, heiße und alkoholische Getränke, sowie eine Suppe und einen warmen, wie auch kalten Snack. Auch die obligatorischen Erdnüsse sind vorhanden. Über alles gesehen, OK, in der heutigen Zeit für Kurz- und Mittelstreckenflüge.

Boarding

Das Boarding begann pünktlich. Leider wurde darauf verzichtet bei der Ansage das Saga-Class (Business Class) Gäste sowie Gäste der EconomyPremium zuerst boarden dürfen. Dementsprechend war der Andrang bei ausgebuchtem Flug groß und die Status-Gäste nicht gerade erfreut. Für mich persönlich ist gerade so ein Pre-Boarding angenehm da es dann anschließend im Flugzeug noch stets genügend Ablagefläche in den Fächern hat.

Anzumerken gibt es auch, das bereits am Platz das isländische Mineralwasser am Sitz bereit stand. Ich persönlich mag allein schon die speziell geformte Flasche. Na dann, Skál (Prost)!

Sitz und Entertainment

Pünktlich begann der Push-Back vom Flugzeug auf den Taxiway. Der Kapitän meldete sich auf isländisch und anschließend in sehr gutem Englisch. Die Purserin begrüßte ebenfalls in einer Ansage auf isländisch und englisch. Der Abflug erfolge pünktlich auf die Minute.

Der Sitz der Saga-Class (Business Class) ist noch einer der alten Garde. Bedeutet breiter Stoffsitz, mit verstellbarer Rückenlehne. Flach liegen ist nicht möglich. Meiner Meinung nach aber auch nicht notwendig. Der große Vorteil bei dieser Kategorie Sitz, ist die deutlich breitere Sitzfläche gegenüber den heutigen Business Class Sitzen (ausgenommen Singapore Airlines!).

Das Entertainment System wurde nachträglich jeweils in die Rückenpartie des vorderen Sitzes eingebaut. Es hat einen Touchscreen sowie USB Anschluss. Es reagiert prompt. Einzig die Filmauswahl von rund 48 Filmen ist wenig up to date. Ich hatte mühe vernünftige Filme zu finden. Das ist aber mit Sicherheit auch Geschmackssache. Der USB Anschluss eignet sich gut für das Laden des Mobiltelefons.

Catering

Das Catering ist durchaus in Ordnung. Angerichtet auf Porzellan Geschirr und mit einer weitreichenden Getränkekarte. Ich hatte die Möglichkeit vorab über Internet Mahlzeiten zu bestellen. Das hatte ich auch getan, bekam allerdings eine Fehlermeldung und beim kontrollieren ob etwas ausgewählt wurde, standen zum Teil andere Mahlzeiten notiert, als das ich ausgewählt hatte. In Tat und Wahrheit wurden die Mahlzeiten wirklich bestellt und waren an Bord verfügbar. Für alle die nicht vorbestellt hatten gab es eine Auswahl von zwei Menüs an Bord.

Zuerst wurde ein Getränk sowie Salz-Brezel gereicht. Für den Hauptgang hatte ich Schinken mit Gurken, Salat, Brot, Butter und Panacotta gewählt. Ebenso hatte ich beim nächsten Durchgang, Filet mit rote Beete Salat und Kartoffeln gewählt. Es hatte durchaus hervorragend geschmeckt.

Der Service selber ist eher nordisch kühl und zweckmäßig. Die Crew war stets bereit Wünsche zu erfüllen, strotzte allerdings nicht vor Freude. Ich gehe davon aus das ist der nordischen Mentalität geschuldet. Alles in allem war das OK.

Nach einer Flugzeit von rund 03:45h landete ich pünktlich in Reykjavik. Das Flugzeug parkte am Gate und wenig später war ich im Terminal.

Umsteigen in Reykjavik

Am meisten gespannt war ich auf das Umsteigeprozedere in Reykjavik. Es war Rush-Hour in Reykjavik, alle Flüge von Europa kommen beinahe zur gleichen Zeit in Reykjavik an. Die Umstzeigezeit mit 55 Minuten eher knapp. Insbesondere deshalb weil auch die Schengen Ausreise durchgeführt werden musste. Der Flughafen selbst ist ein moderner Neubau, mit viel Holz und Glas. Sehr schön und stylisch gemacht!

Die Icelandair Saga Lounge befindet sich im Schengen-Bereich. Bedeutet also beim Weg von Europa in die USA bzw. Kanada, muss man erst die Lounge besuchen und dann die Ausreise machen. Das ist natürlich durchaus schwierig mit dem Zeitmanagement., da vorab unklar war wie lange die Ausreise dauert. Meine Sorge sollte unbegründet sein. Die Ausreise findet automatisiert statt an einem Automaten. Absolut keine Wartezeit, Pass einscannen, Augen scannen, in einer Minute erledigt und ausgereist, trotz Rush-Hour!

Die Icelandair Saga Lounge ist ein absolutes Muss! Sehr schön eingerichtet, mit einer breiten Auswahl an Snacks sowie Kalt, Heiß und alkoholischen Getränken. Die Snacks variieren von warmen bis kalten Möglichkeiten und werden laufend aufgefüllt bzw. verändert. Das Highlight ist ein Kamin mit Sitzmöglichkeiten, mitten in der Lounge. Unbedingt besuchen. Es ist jede Minute wert!

Das Gate für den Weiterflug ist nur 2-3 Minuten zu Fuß entfernt. Das Boarding begann pünktlich und der Abflug war ebenso on-time! Die Flugzeit von Reykjavik nach Toronto betrug 5:50h und ich landete pünktlich.

Weitere Informationen: Klick hier!

ÜBERBLICK DER BEWERTUNGEN
Sitz
Catering
Crew
On Board Entertainment
Lounge (Saga Lounge in Reykjavik)
BILD COPYRIGHTIcelandair (letztes Bild / Saga Class Lounge)
Executive Editor, Roger Hohl berichtet stets aus erster Hand. Schon seit jungen Jahren interessiert ihn die Welt der Luxus-Reisen. Er sammelt bereits seit 2006 Erfahrungen und Eindrücke im Luxus-Segment der Reisewelt. Von der Südsee über China und Asien, quer durch Europa bis nach Afrika und Amerika. Er ist stets auf der Suche nach den spektakulärsten und aussergewöhnlichsten Locations, gepaart mit dem best möglichen an Komfort und Service-Leistungen. Sein Fokus liegt dabei auf der uabhängigen und kritischen Wahrnehmung aus Sicht der anspruchsvollsten Klientel. Denn die heutige Kundschaft dieses Segments, erwartet höchste Qualität. Sein Credo (Leitspruch): Hart an der Grenze – aber stets fair!