Bewertung: Grand Ferdinand Wien

0

Wien ist bekanntlich immer eine Reise wert! So auch dieses Mal. Auf dem Programm stand das Hotel „Grand Ferdinand“. Das Hotel steht unter dem Motto, Tradition vorwärts zu zelebrieren. Dabei wird weder darauf wert gelegt die Gastronomie und Hotellerie neu zu erfinden, als vielmehr den Umgang mit der Tradition in die Zukunft zu denken. Ein besonderes Augenmerk wird dabei auch auf die Wiener Küche gelegt. Und noch etwas ist speziell. Das fünf Sterne Hotel beinhaltet nicht nur schöne Zimmer sondern, auch einen Schlafsaal. Dabei hat das Hotel auch die Bundeswappen Auszeichnung gekriegt – eine staatliche Auszeichnung. Durchaus eine Seltenheit!

Die Lage

Das Hotel liegt zentral an der Wiener Ringstrasse (Schubertring). Ein Mekka für fünf Sterne Betriebe in dieser Stadt. Von hier aus können alle bekannten Sehenswürdigkeiten ruhig zu Fuß erreicht werden. Den Stephansdom zum Beispiel erreicht man in gut 10 Minuten Fußmarsch. Den Stadtpark erreicht man sogar in nur drei Minuten. Selbst wer mit der U-Bahn vorankommen möchte ist in ebenfalls drei Minuten an der Haltestelle Stadtpark. Die Lage des Hotels ist also ein absolut optimaler Ausgangspunkt für alle Aktivitäten in Wien.

Der Check-In Service

Der Check-in spät abends war höchst professionell und wie die Schweizer sagen würden „speditiv“. In nur wenigen Minuten wurde ohne unnötige Floskelei alles notwendig hergerichtet und informiert. Wo ist das Zimmer, wo das Frühstück und wann hat der Pool offen. Alles klar. Die Kunst dabei dennoch Qualität und Höflichkeit an den Tag zu legen ist keine einfache. Deswegen zolle ich diesem Service meinen Respekt. Astreines Check-In Prozedere zur späten Stunde.

Auch ist der Lobby-Bereich durchaus speziell gestaltet. So grüßt einem direkt am Eingang ein lebensgroßes, ausgestelltes Pferd. Man merkt hier gleich auf den ersten Blick. Die Einrichtung ist speziell herrlich und nicht immer ernst zu nehmen. Wunderbar!

Das Zimmer

Mein Zimmer befindet sich auf dem dritten Stock. Kaum betreten ging das Suchspiel mit dem Lichtschalter los. Ich konnte tasten das an der Wand beim Eingang zwei komisch anfühlende Knöpfe sind. Aber ich hatte im ersten Moment mühe diese richtig zu bedienen. Drücken? Fehlanzeige! Es muss gedreht werden. Die Schalter haben den Charme, die Optik und vor allem die Funktion aus den 70igern. Speziell, aber irgendwie auch gelungen.

Das Zimmer selbst hat wohl den speziellsten bisher angetroffenen Design-Mix in meiner Reisekarriere. Dafür die richtigen Worte zu finden ist schwierig. Ich nenne es einmal: Nicht ganz ernst gemeinte Nostalgie, trifft auf gehobene Hotellerie. Kurz um, es ist ein Mix aus alter Wiener Tradition und funktionalem neuen fünf Sterne Standard. Das wichtigste aber. Es ist alles vorhanden, sauber und gepflegt. Eine tolle Inszenierung!

Die Gastronomie

Gastronomisch bewegt sich das Grand Ferdinand auf hoher Ebene, besonders was die Wiener Küche angeht. Überhaupt ist in Wien der Anspruch in vielem hoch. Das Hotel beherbergt zwei Restaurants. Das Gulasch & Söhne sowie das Schnitzel Love. Egal ob frische Wiener Schnitzel, Kaisersuppe, Russisches Ei, Kalbsvogerl, Gulasch und Champagner oder doch den Tafelspitz. Die Gastronomie ist hervorragend und vor allem gut besucht. Eine Reservation empfiehlt sich hier auf jeden Fall.

Das Frühstück gilt natürlich auch immer als Königsdisziplin in jedem Hotel. Schmeckt es? Ist es üppig und hat es auch das passende in der Auswahl. Zu teuer oder doch angemessen? Keine Sorge, im Grand Hotel Ferdinand frühstückt man kaiserlich im 8. Stock, bei einem ebenso tollen Ausblick über den Dächern von Wien. Diese Grand Etage ist schlichtweg hervorragend und atemberaubend. Obschon beinahe Vollbelegung aller Plätze herrscht, ist das Personal omnipräsent, freundlich und die Küche liefert zügig hervorragende Eierspeisen. Das bestellte Egg Benedict war eines der Besten, die ich jemals bekommen habe.

Der Poolbereich

Ein weitere Highlight des Grand Ferdinand ist der außen Pool im 8. Stockwerk. Nur wenige Hotels in Wien verfügen über einen derart spektakulären Pool über den Dächern der Stadt. Aber nicht nur der Pool ist großartig auch die zwei charmanten Umkleidekabinen im einstigen Stil der Côte d’Azur. Eine wahre Reise in der Geschichte der Zeit.

Fazit

Eines ist klar: Das Grand Ferdinand ist kein typisches fünf Sterne Hotel. Muss es aber auch nicht! Denn es ist perfekt so wie es ist. Nicht ganz ernst gemeinte Tradition trifft auf moderne Inszenierung. Und es ist wohl das einzige fünf Sterne Haus weit und breit welches gleichzeitig eine 1.500 EUR (pro Nacht) Suite anbietet, sowie auch 30 EUR Schlafbetten im Schlafsaal, welche übrigens auf AirBnB vermarktet werden. Darüber hinaus ist die Kulinarik top, die Location perfekt und das Personal überaus freundlich. Küss die Hand Grand Ferdinand! Weiter so!

Weitere Informationen: Klick hier!
Preise und Buchung: Klick hier!

ÜBERBLICK DER BEWERTUNGEN
Gebäude (Design, Zustand)
Zimmer (Premier)
Frühstück (Auswahl, Qualiät)
Service (Freundlichkeit, Aufmerksamkeit)
BILD COPYRIGHTGrand Ferdinand, Roger Hohl
Executive Editor, Roger Hohl berichtet stets aus erster Hand. Schon seit jungen Jahren interessiert ihn die Welt der Luxus-Reisen. Er sammelt bereits seit 2006 Erfahrungen und Eindrücke im Luxus-Segment der Reisewelt. Von der Südsee über China und Asien, quer durch Europa bis nach Afrika und Amerika. Er ist stets auf der Suche nach den spektakulärsten und aussergewöhnlichsten Locations, gepaart mit dem best möglichen an Komfort und Service-Leistungen. Sein Fokus liegt dabei auf der uabhängigen und kritischen Wahrnehmung aus Sicht der anspruchsvollsten Klientel. Denn die heutige Kundschaft dieses Segments, erwartet höchste Qualität. Sein Credo (Leitspruch): Hart an der Grenze – aber stets fair!