Bewertung: Soneva Kiri

2

hotel_soneva_kiri_villa_sea_1074x483_web

Eines sei schon mal vorab gesagt: Es handelt sich um die beste und luxuriöseste Hotel-Location, die ich bisher besucht habe. Sofern man überhaupt von einem Hotel sprechen kann. Sonvea Kiri gehört zu den Top-Hotels und Hideaway Locations in Thailand. Die Anlage liegt auf der Insel Koh Kood, ganz im Süd-Westen des Landes, nahe der kambodschanischen Grenze. Und um es noch mit anderen Worten zu sagen: Soneva Kiri – der coolste Dschungel überhaupt! Von daher ganz nach dem Motto: in den Dschungel, aus dem Dschungel und jetzt gibt’s das Review für Luxvisor…

Die Anreise
Die Anreise lies bereits “mehr” erahnen. Nach dem entspannten Business Class Flug einer Austrian Airlines 777-200 von Wien nach Bangkok stand unübersehbar ein Hotel Butler direkt am Gate Ausgang. Nach kurzer Begrüßung organisierte er unser Gepäck, die zügige Einreise sowie der Check-In für den Privat-Transferflug von Bangkok nach Soneva Kiri. Ich war gespannt wie am großen internationalen Flughafen von Bangkok ein Privatflug mit einer Cessna Caravan abgefertigt bzw. durchgeführt wird. Das aufgegebene Gepäck wurde durch den Butler einfach am letzten Check-In Schalter hingestellt mit dem Kommentar, dass da gutstehen würde und er werde mit uns durch die Sicherheitskontrolle in die Business Class Lounge der Thai Airways gehen. Dort wurden wir bereits erwartet, um exklusiv in einem eigenen Raum für Privatflug-Gäste eine angenehme Wartezeit zu verbringen. Selbstredend war eine Butler Eskorte stets vorhanden, sei es für den Gang zum Buffet oder auch zu den Toiletten. Aufgrund schlechter Wetterbedingungen und lediglich einer Piste ohne größeren Landehilfen auf dem Soneva Kiri Airfield verzögerte sich die Abflugzeit um 60 Minuten.

Direkt vor Abflug wurden wir dann, begleitet vom Butler im Kleinbus zur wartenden Cessna Caravan mit dem klingenden Namen “Ever Soneva so over the top” gebracht. Die beiden Piloten in Uniform saßen bereits im Cockpit, das Gepäck wurde verladen und schon kurze Zeit später rollten wir auf dem großen Flughafen von Bangkok mit der verschwindend kleinen Cessna Caravan auf die Piste zum Start. Nach rund 60 Minuten Flug in 3.500m Höhe setzten wir zur Landung auf dem Soneva Kiri Airfield an – eine Landebahn eigens nur für das Hotel. Kein Tower, kein Vorfeldpersonal, kein Tankwagen, also nichts was sonst so zu einem Flughafen gehört. Spannend und schön zu gleich. James Bond Feeling pur…


Wir wurden von unserem persönlichen Butler “Mrs. Friday” willkommen geheißen und gebeten auf den Buggy auf zu steigen, der uns zur Schnellboot-Anlegestelle bringen würde, da sich das Airfield von Sonvea Kiri auf einer eigenen kleinen Insel befindet. Die weitere Anreise erfolgt per Teak-Holz Schnellboot in 5 Minuten Fahrzeit nach Kooh Kood in die Anlage des Soneva Kiri Hotels. Auf dem Boot wurden wir unterrichtet, dass uns der Hotel Manager gleich persönlich begrüßen würde. Eine herzliche Begrüßung sowie ein paar persönliche Worte des Gastgebers zur Anlage und ein erfrischender Welcome-Drink im Bar-Bereich lassen jeglichen mitgebrachten Stress von der Außenwelt sofort vergessen. Zum guten Ton gehört hier übrigens auch, dass weder der Hotel-Direktor noch unser Butler “Mrs Friday” für den Check-In eine Kreditkarte fordern. Das ist ungewöhnlich, aber tatsächlich kam erst beim Aus-Checken die Kreditkarte ins Spiel. Wow…!

Ach ja, die einzige Regel für den Check-In: Schuhe aus! Denn im gesamten Resort gilt die Devise: “No news, no shoes” (Keine News, keine Schuhe). Das ist zwar etwas gewöhnungsbedürftig in den ersten Stunden, aber höchst entspannend…

Über Soneva Kiri
Soneva Kiri bietet lediglich 27 Villen. Alle Villen sind malerisch in die üppige Dschungel-Vegetation und/oder am Strand gebaut. Das Hotel verfügt über ein Outdoor-Kino (bei schönem Wetter), Treetop-Dining (Dinner auf Bäumen), diverse ausgezeichnete Restaurants, einen Schokoladen- und Eisraum mit über 61 erfrischenden und äußerst köstlichen Eissorten und sogar eine Hotel-eigene Sternwarte lässt (Hobby-)Astronomen-Herzen höher schlagen. Dass hier die Sterne zum Greifen nahe sind, wundert keinen – und daher gab es bereits auch schon – unter anderem – folgende Auszeichnungen:

  • 2012 | World Traveler Awards: Winnter of Wolrds Leading Eco Resort and Spa
  • 2012 | Trip Adivsor Travelers Choice Awards: Top 25 Relaxtion/Spa Hotels in Asia and Thailand
  • 2012 | Soneva Kiri on the Islands wish list
  • 2011 | Travellers World Magazine: The Best Spas
  • 2010 | Condé Nast Traveller USA: Hot Hotels
  • 2010 | Condé Nast Traveller Spain: Hot List Hotels

Soneva Kiri darf sich mit gutem Gewissen als eines der besten Hotels der Welt bezeichnen.


Privat-Buggy
Jeder Gast erhält bei Ankunft einen persönlichen, elektrischen Buggy. Das Gefährt steht zur freien Verfügung und erwies sich bei Tag und Nacht als nützliches Gefährt. Distanzen auf Soneva Kiri sind durchaus weiter als man annimmt, da bis in den kleinsten Winkel der Anlage auf größte persönliche Privatsphäre wert gelegt wird. Und selbst bei einer Reifenpanne hilft der Gärtner, wenn auch erst mal mit einem etwas erstaunten Blick, bei der Organisation eines neuen Baggys. Nach hoteleigenen Aussagen hat sich so ein Vorfall noch nie vorher ereignet. Soweit nichts schlimmeres passiert dachte ich mir: Denn der Ort des Zwischenfalls war mitten im Palmengarten wo ein nettes Schild mit der Information “Danger of falling coconuts!” (Achtung vor herunterfallenden Kokosnüssen!) auf sich aufmerksam macht. Es ging dann ja dann noch glimpflich aus…


Villen
Jede der Villen verfügt über mindestens 450m2 Fläche. Ebenso hat jede Villa einen eigenen Outdoor-Pool, Doppelbetten, große Tagesbetten im Außenbereich. Alle Villen von Einheimischen mit einheimische Materialien, wie zum Beispiel exklusive Hölzer, erbaut worden. Es wird höchster Wert auf Umweltfreundlichkeit gelegt. So ist selbst der Kugelschreiber aus Holz gefertigt. Ein Fernseher ist zwar vorhanden, allerdings ohne TV-Anschluss. Dies würde nicht zum Erholungskonzept “Slow Life” der Soneva Philosophie passen. Deshalb können „nur“ DVDs ausgeliehen werden. Und natürlich braucht man diese nicht abholen oder zurückbringen. “Mrs. Friday” liest einem sogar beinahe den Wunschfilm von den Augen ab und wünscht einem herzlich viel Filmvergnügen. Die Kommunikation findet auf der Insel übrigens per Nokia Mobiltelefon für jedes Haus. Das Gerät wird einem direkt beim Check-In überreicht. Vorprogrammierte Nummern des Hotel Managers sowie von “Mrs. Friday” oder dem Resort Arzt sind selbstverständlich. Ebenso selbstverständlich ist, dass alle Nummern 24h angewählt werden dürfen. Wi-Fi also WLAN ist übrigens im ganzen Hotel kostenlos verfügbar.


Restaurants und „Private Dinings“

Ein hervorragend thailändisches Restaurant befindet sich im Hauptbereich des Hotels. Ein thailändischer Buffet-Abend findet auf mehreren Stockwerden mitten auf wunderschön gelegenen Holzterassen/Verbauten im Dschungel statt. Natürlich mit einzigartigem Blick übers Meer. Gekocht und gebraten wird nach Auswahl des Fleisches direkt am Buffet unter Aufsicht des Gastes. Alles ganz Frisch! Hier fällt ebenso zum ersten Mal auf, das europäische Gäste, insbesondere deutschsprechende (zu meinem Glück!) nicht vertreten sind. Somit klassifiziert sich das Hotel automatisch auch zum Geheimtipp in unseren Breitengraden.

Weitere “Fine Dining” Resataurants in der Anlage bieten kulinarisch oder einfach räumliche Alternative: so etwa das “The View” mit wunderbarem Blick übers Meer. Ein einladender Bar-Bereich und ein Restaurant direkt am Privat-Strand runden das Angebot ab.

Zusätzlich gibt es auch eine Reihe von “Private Dinings” Möglichkeiten. Dies sind einzigartige  Locations, welche meist für zwei Personen an einem schönen Plätzchen arrangiert werden, also eben ganz privat. Für einen romantischen Abend haben sich die Mitarbeiter des Resorts unter anderem einfallen lassen:

  • Treetop Dining (Essen auf den Bäumen/Baumkronen, Kellner kommt per Kletterausrüstung)
  • Benz´s (10 Gänge Menü im Dschungel, An- und Abreise per Schnellboot)
  • Abgelegener Strand (Essenslieferung kommt per Schnellboot)
  • Am Wasserfall (und mit den Füßen immer ein bisschen im Wasser)


Soneva Spa

Soneva Kiri gehört zur Six Senses Gruppe und das garantiert beste Spa Behandlungen. Natürlich gibt es alle gängigen Spa Behandlungen und das auf allerhöchstem Niveau. Ebenso werden aber Soneva-eigene Anwendungen nach dem hausinternen “Slow Life” Konzept angeboten. ”Slow Life” bedeutet: Lokal, Wellness, Lernen, Inspiration und Spaß. Zum Einsatz kommen nur die besten Zutaten aus dem Dschungel. Man kann sich sicher sein, dass auch nach sieben Tagen immer noch genügend Anwendungsmöglichkeiten angeboten werden um mindestens weitere sieben Tage zu bleiben. In der Tat ein Grund und (leider) auch kein Hindernis.

Sport-Möglichkeiten und der nächtliche Tennis-Test
Exkursionen von Ausfahrten zu den Einheimischen über Regenwald-Touren bis hin zum Privatflug von Sonvea Kiri nach Kambodscha – es kann einfach nicht langweilig werden. Fitbleiben bieten auch gängig angebotene Sportmöglichkeiten wie Surfen, Schnorcheln, Tauchen, Thai Boxen, Yoga u.v.m.

Ob es bei den üblichen Sportarten aber auch mal außergewöhnlich  gehen kann, zeigt unser Test. Wir haben uns gefragt, ob der Tennisplatz mit Flutlicht, der übrigens mitten im Dschungel zu finden ist, eben auch mitten in der Nacht zur Verfügung steht. Vielleicht verwunderlich für’s Personal, aber nicht unmöglich. Denn kurz vor Mitternacht hatte „Mrs. Friday“ alles perfekt vorbereitet und nach unser Buggy-Fahrt durch die Nacht trafen wir am hell-beleuchtenden Platz ein. Spiel, Satz, Sieg: denn von kalten Tüchern über gekühlte Getränken bis zur kompletten Tennisausrüstung war alles da. “Service as its best!”.

Abreise
Am Tag vor der Abreise findet sich ein handgeschriebener Brief der von uns so liebgewonnen “Mrs. Friday” auf der Villa. Individuelle Zeilen, wie beispielsweise über verschiedene Aktivitäten, die wir wahrgenommen haben, lassen den Wunsch dazu bleiben sehr groß werden.

Die erwähnte Kreditkarte ist, wie bereits erwähnt, erst beim Aus-Checken vorzulegen. Das ist in Hotels dieser Klasse zwar zu erwarten, darf aber als Zeichen dessen gesehen werden, dass die Zahl der zahlungskräftigen Gäste über dem Durchschnitt liegt.

Übrigens
Es kann schon mal passieren, dass beim vorherrschenden Klima ein kurzer aber kräftiger Regenguss einen überraschend Auftritt hinlegt. Das Murphy’sche Gesetz verlangt dann übrigens auch, dass es dann passiert, wenn man mit dem Buggy unterwegs ist. Doch Zauber ist, wenn dann bei jedem Regenguss ein Mitarbeiter des Resorts (Security, Butler, etc) am Buggy-Unterstand der Villa mit Schirmen auf die Begossenen wartet. Die letzten Meter geht es also beschirmt „nach Hause“.

Weitere Informationen: www.soneva.com/soneva-kiri

ÜBERBLICK DER BEWERTUNGEN
Unterkunft (Villa)
Essen
Lage
Wellness
Service (Personal)
Executive Editor, Roger Hohl berichtet stets aus erster Hand. Schon seit jungen Jahren interessiert ihn die Welt der Luxus-Reisen. Er sammelt bereits seit 2006 Erfahrungen und Eindrücke im Luxus-Segment der Reisewelt. Von der Südsee über China und Asien, quer durch Europa bis nach Afrika und Amerika. Er ist stets auf der Suche nach den spektakulärsten und aussergewöhnlichsten Locations, gepaart mit dem best möglichen an Komfort und Service-Leistungen. Sein Fokus liegt dabei auf der uabhängigen und kritischen Wahrnehmung aus Sicht der anspruchsvollsten Klientel. Denn die heutige Kundschaft dieses Segments, erwartet höchste Qualität. Sein Credo (Leitspruch): Hart an der Grenze – aber stets fair!