Hotel-Vorschau: The Alpina Gstaad

0

Im Dezember 2012 eröffnet mit dem Alpina Gstaad das erste neue Fünf-Sterne-Hotel, das seit 100 Jahren in Gstaad realisiert wurde. Nur fünf Gehminuten vom Zentrum des Dorfes entfernt, liegt das Hotel auf einer Anhöhe in Gstaads exklusivem Quartier Oberbort mit Panoramablick über das Saanenland und die atemberaubende Berner Alpenkulisse. The Alpina Gstaad ist Teil eines auf Authentizität bedachten Anwesens, das neben dem Hotel mit 56 Zimmern und Suiten sowie elf privaten Apartments auch ein Chalet mit drei privaten Apartments und zwei weitere Chalets umfasst. Die Chalets und meisten Apartments sind bereits verkauft. Mit einem Gesamtinvestitionsaufwand von ca. 300 Millionen Schweizer Franken entsteht auf dem 20.000 Quadratmeter großen Parkgrundstück ein Hotel, das mit seinen hochwertigen Einrichtungen zur Attraktivität des Standorts und seiner Umgebung beitragen wird. The Alpina Gstaad wird rund 240 Tage im Jahr geöffnet haben.

Die Eigentümer Marcel Bach und Jean-Claude Mimran haben ein Refugium konzipiert, das den alpinen Stil in die Gegenwart holt und die für die Bergregion typische Bauart ebenso aufgreift wie die dort bevorzugten Materialien – und dabei elegantes Understatement und Zeitgeist ausstrahlt.

Die Gäste reisen durch ein einzigartiges „Galerie-Entrée“ an. Der überdachte, mit riesigen Fenstern und Oberlichtern versehene Fahrweg führt zum Hotel und sorgt dafür, dass der Gast im Haus die Aussicht und das Naturerlebnis in vollkommener Ruhe, von äußeren Einflüssen wie Verkehr oder Geräuschen unberührt, genießen kann. Von den Balkonen der Zimmer und Suiten, den Restaurant-Terrassen, im weitläufigen Garten und Poolbereich – die Gäste werden allein vom Anblick der Natur, ihren Klängen und Aromen umgeben sein.

Im Innern des Alpina Gstaad laden drei Restaurants, eine Bar-Lounge, eine Vinothek, ein Fumoir und ein 2.000 Quadratmeter großer Spa mit ganzheitlichen Treatments, Fitness- und Verjüngungs-programmen sowie einem 25 Meter Lap-Pool zur Entspannung ein. Die Größe der Zimmer und Suiten liegt zwischen 31 und 400 Quadratmetern. Zudem verfügt das Haus über einen Ballsaal und Konferenzräume. Diskreter Luxus, Wohlgefühl, liebevoll gestaltete Details und modern interpretierter Schweizer Lebensstil sind tonangebend in Gstaads neuem Boutiquehotel.

Die Hoteleigentümer haben REMbrandt Management Services GmbH in Person von Managing Director Onno Poortier als Eigentümervertreter und Berater berufen. Der in der Schweiz ausgebildete gebürtige Niederländer verfügt über 40 Jahre Erfahrung im Bereich der Entwicklung, des Marketings und Managements internationaler Luxushotelmarken wie etwa der Peninsula Hotels, deren Präsident er neun Jahre lang war. „In einer Welt in der viele Hotels für sich beanspruchen das vollkommene Gast-Erlebnis zu bieten, wird The Alpina Gstaad eine Klasse für sich sein“, prognostiziert Poortier.

Das Hotel ist eine Mischung aus regionaler Tradition und internationaler, zeitgemäßer Inspiration, verbunden mit Umsicht, Sorgfalt und Liebe zum Detail – Attribute, die den luxuriösen Schweizer Standard widerspiegeln. So stammen die Entwickler und Handwerker des Projekts aus umliegenden Gemeinden, die Designer aus Europa und Asien. Gemeinsam sorgen das leitende Architekturbüro „Jaggi & Partner“ und das Bauunternehmen „Chaletbau Matti“ für eine harmonische Einbettung des Anwesens in die alpine Umgebung.

The Alpina Gstaad wird von der Grand Hotel Alpina AG entwickelt und im privaten Management geführt. Zum Managing Director wurde Niklaus Leuenberger ernannt. Leuenberger ist Schweizer und kann auf eine drei Jahrzehnte währende Karriere mit Stationen in Asien, den USA und dem Mittleren Osten zurückblicken. „Ich habe Niklaus Leuenberger für dieses hochkarätige Projekt vorgeschlagen, da er einer der erfahrensten Hoteliers in der internationalen Luxushotellerie ist. Er kennt unser anspruchsvolles Klientel und die Anforderungen, Gäste unterschiedlicher Kulturen willkommen zu heißen. Er ist eine motivierende Führungspersönlichkeit und wird gemeinsam mit seinem Team das Alpina Gstaad zu einem der renommiertesten Luxushotels der Schweiz machen“, so Poortier.

Für Niklaus Leuenberger ist es eine besondere Freude, in die Schweiz zurückzukehren, stammt er doch aus der Region. „Mit der Unterstützung der Eigentümer und unserer Mitarbeiter wird es uns gelingen, mit dem Alpina Gstaad ein Hotel zu eröffnen, in dem Luxus durch Authentizität und den höchsten Standards in Qualität, Service, Komfort und Liebe zum Detail neu definiert wird.“

Die Ferienregion Gstaad liegt im Südwesten der Schweiz. Die Flughäfen Genf, Zürich und Bern befinden sich ein bis drei Stunden vom Alpina Gstaad entfernt. Zum privaten Flughafen in Saanen, hier können Privatflugzeuge und Helikopter landen, sind es nur zehn Minuten.

Gstaad verfügt über eine mehr als 100-jährige Tourismusgeschichte. In dem pittoresken Chaletdorf verschmelzen Luxus und Natur zu einem ganz besonderen Erlebnis. So gibt es rund 150 Landwirtschaftsbetriebe, 80 noch betriebene Almen und mehr als 7.000 Kühe. Das breite Angebot an kulturellen Events, vielfältigen Wintersportmöglichkeiten und abwechslungsreichen Sommer- Aktivitäten machen Gstaad zu einer der exklusivsten Urlaubsregionen der Schweiz. Zudem ist die Region für die Privatschulen Le Rosey und J.F. Kennedy School über die Grenzen hinaus bekannt. Viele der ehemaligen Schüler aller Nationalitäten leben heute mit ihren Familien in der Umgebung. (SVO-PR)

Weitere Informationen: www.thealpinagstaad.ch

Executive Editor, Roger Hohl berichtet stets aus erster Hand. Schon seit jungen Jahren interessiert ihn die Welt der Luxus-Reisen. Er sammelt bereits seit 2006 Erfahrungen und Eindrücke im Luxus-Segment der Reisewelt. Von der Südsee über China und Asien, quer durch Europa bis nach Afrika und Amerika. Er ist stets auf der Suche nach den spektakulärsten und aussergewöhnlichsten Locations, gepaart mit dem best möglichen an Komfort und Service-Leistungen. Sein Fokus liegt dabei auf der uabhängigen und kritischen Wahrnehmung aus Sicht der anspruchsvollsten Klientel. Denn die heutige Kundschaft dieses Segments, erwartet höchste Qualität. Sein Credo (Leitspruch): Hart an der Grenze – aber stets fair!